Über mich

Bild: Claudia Hillmer – Familienberatung und -Therapie Hamburg
Claudia Hillmer – Familienberaterin nach dem Therapieansatz von Jesper Juul

Ich bin Claudia Hillmer und lebe mit meinem Mann Jan und unseren vier Kindern im Hamburger Westen. Wir sind eine Patchworkfamilie. Die beiden großen Kinder (20 und 18 Jahre) habe ich durch die vorherige Beziehung meines Mannes geschenkt bekommen. Sie leben die Hälfte ihrer Lebenszeit bei uns. Zusammen haben wir zwei gemeinsamen Söhne (14 Jahre und 4 Jahre).

 

Geboren wurde ich 1971 in Karlsruhe. 

Ich war über 18 Jahren in der Erwachsenenbildung und in der Ausbildung von jungen Menschen im Bereich Medien tätig – in der freien Wirtschaft, als Hochschul-Dozentin und Ausbilderin für Mediengestaltung. Mir lag die Arbeit mit jungen Menschen immer besonders am Herzen.

 

Zeit meines Lebens interessierte mich, warum Menschen werden wer sie sind.

Was prägt und beeinflusst sie, was kann Menschen verändern, warum sind sie beispielsweise weltoffen und emphatisch oder, im schlimmsten Falle, gewalttätig.

Mein Interesse und Wissen im pädagogischen Bereich hat sich über die Jahre immer mehr auf den Fachbereich Psychologie ausgedehnt.

Hier haben es mir besonders die frühkindliche Bindungsforschung und, aus dem eigenen familiären Hintergrund heraus, die Bücher und der Therapieansatz von Jesper Juul angetan*. 

 

Ich habe die Bücher von Juul als frisch gebackene biologische Mutter geradezu verschlungen und ich erahnte zuerst nur sehr vage, wie sehr mich diese Sichtweise auf Kinder und Familie und das dazugehörige Menschenbild noch berühren und beeinflussen würden.

Mir ging, einfach ausgedrückt, beim lesen sofort das Herz auf!

Vor allem, nachdem ich als Bonus(Stief)mutter mit meinen geschenkten Kindern so manche Ratschläge aus der Erziehungsliteratur befolgt hatte, an die ich heute mit Schaudern zurückdenke (z. B. den Belohnungsplan aus  "Jedes Kind kann Regeln lernen" von A. Kast Zahn). 

 

Je mehr ich mich mit der Arbeit von J. Juul befasste, um so größer wurde mein Wunsch mein Arbeitsfeld so zu verändern, dass ich nicht mehr nur mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen arbeite, sondern auch mit Familien.

Dieser Wunsch führte mich im Januar 2013 zum ddif** und ich begann meine Ausbildung zur Familienberaterin und Familientherapeutin, die ich im Dezember 2016 erfolgreich abschloss.

 

 

 

**ddif -deutsch-dänische Institut für Familientherapie

Das deutsch-dänische Institut für Familientherapie und Beratung wurde im Herbst 2009 ins Leben gerufen.

Das Hauptmerkmal des ddif ist die Zusammenarbeit mit dänischen Psychotherapeutinnen und -therapeuten, die am Kempler Institute of Scandinavia durch Walter Kempler und Jesper Juul ausgebildet wurden und dort auch gelehrt haben. Die therapeutische und pädagogische Haltung, die in den letzten 30 Jahren am Kempler Institute of Scandinavia erforscht, ständig weiterentwickelt und gelehrt wurde, gilt es, auch in Deutschland zu verbreiten und Fachleute in diesem Sinne zu qualifizieren.

 

Jesper Juul übers ddif

Gerne empfehle ich allen Beratern, Coaches und Familientherapeuten so wie Pädagoginnen und Pädagogen, die Arbeit am ddif kennenzulernen. Der Bereich der Psychotherapie und „Erziehung“ wird seit vielen Jahren durch eine Vielzahl von unterschiedlichen Methoden dominiert. Am ddif erfahren Sie, worum es in zwischenmenschlichen Beziehungen wirklich geht. Sie finden Unterstützung und Inspiration, Ihren eigenen maßgeschneiderten Stil zu finden, der Sie als Person ausmacht und der verschiedenartigen Menschen entspricht, denen Sie beruflich begegnen werden.

Das gilt auch für die Trainer und Supervisoren, die Sie im ddif treffen werden – sie tragen keine einheitliche Uniform, aber sie leben und praktizieren gemeinsame Werte und gemeinsames Wissen, jeder auf seine Art und Weise entsprechend seiner Persönlichkeit, Erfahrung, Beruf, Alter und Geschlecht.

 

Mit Fortschreiten Ihrer Ausbildung am ddif werden Sie erkennen, dass Ihr fachliches Selbstvertrauen und Ihr fachlicher Wert wachsen. Gleichzeitig beeinflusst es Ihre persönliche Entwicklung und Ihr Familienleben genauso wie Ihre Beziehung zu Menschen im allgemeinen.

 

*hier ist aus Gründen der Vollständigkeit mindestens noch Walter Kempler zu erwähnen. Aber auch Carl Rogers, Fritz und Laura Perls und nicht zuletzt auch Irvin D. Yalom, die alle als wichtige Grundsteinleger und Denker für diese Therapierichtung relevant sind und waren.