Skorbut oder wie man seine Beutekinder ernährt, ohne dass einer die Rechnung bezahlen muss! TEIL 2

Beutekind, der Blog für Patchworkfamilien, Bonuseltern, Bonus- Mütter und Väter, Stieffamilien, Stief-Mütter und Väter und alle anderen

TEIL 2

Nun kochte mein Mann wieder regelmäßig und ging auch einkaufen. Ich bereitete das Abendessen nur noch zu, wenn ich es wollte und explizit zuvor ankündigte.
Man könnte meinen, dass jetzt alles gut war… doch weit gefehlt!

 

Ich kritisierte ständig seine eingekaufte Ware und befand seine Speisenauswahl für zu ungesund. Objektiv betrachtet hatte ich natürlich recht!
Zumindest aus ernährungswissenschaftlicher Sicht.

In unserer Beziehung entfernten wir uns jedoch mit jedem Schlagabtausch über zu hohen Zuckergehalt, zu viele Kohlehydrate und zu wenige Vitamine  immer weiter voneinander. 

  

Die Stimmung schlug allen im wahrsten Sinne auf den Magen!
Die Kinder riefen nicht mehr "Oh, lecker!" wenn sie sich einen Joghurt aus dem Kühlschrank fischten, zu groß die Gefahr, dass sie mich auf den Plan riefen, ihre Geschmacksnerven zumindest kognitiv gerade zu rücken.
Ein Vortrag über "Sägespäne statt ganzen Früchten" lauerte überall in unserer Küche.
Mein Mann hatte das Gefühl, mir nichts recht machen zu können und ich verstand einfach nicht, warum niemand auf meine stichhaltigen Argumente hörte.
Immer öfter saß ich sauertöpfisch und moralapostolisch vor meinem Teller und biss die Zähne so fest zusammen, dass auch ja kein Kommentar rausrutschte. 

Ich wollte doch so gerne Harmonie am Esstisch und dass alle lustvoll und freudig zugreifen – nur halt bitte bei den richtigen Sachen! Das konnte doch nicht so schwer zu verstehen sein!

 

Verantwortungsbereiche in der Familie zu teilen ist nicht einfach. Dies funktioniert immer nur dann gut, wenn wir ähnlichen Werten und Überzeugungen folgen.
Ein Austausch darüber, was warum bei uns in den Kühlschrank und auf den Tisch kommt ist also wichtig – keine Frage!

Wenn wir unsere Überzeugungen aber wichtiger nehmen, als die Qualität unserer Beziehungen, wird es schwierig.
Zugespitzt formuliert: Wenn es uns unser Partner nur noch recht machen kann, wenn er es so macht wie wir, verlassen wir die Augenhöhe.
Wir nehmen ihn nicht mehr ernst, bringen seiner Position keinen Respekt entgegen oder nur dann, wenn er gute, belegbare für uns zählende Argumente vorzuweisen hat. 
Hier definiert einer was wichtig und richtig ist und warum das so ist. 

Keine gute Voraussetzung für eine gleichwürdige Beziehung!

 

Wenn ich heute zurückschaue rettete mich eine ganz einfache Frage:
"Warum ist Dir die Ernährung Deiner Familie soooo wichtig?"
Sie war so einfach, dass ich sie erst einmal überhaupt nicht verstand!


Ich war so sehr von der Wichtigkeit dieses Themas überzeugt, dass ich schon beinahe 2004 die Orthorexie erfunden hätte und überhaupt nicht mehr merkte, dass es gerade deshalb um meine Beziehungen schlecht stand. 

Die Frage wurde mir von meiner damaligen Therapeutin gestellt.

Ich antworte erst einmal wie immer: Das man doch heute wisse, wie wichtig die Ernährung von Kindern sei und gerade bei all' den Schadstoffen in den heutigen Lebensmitteln... bla… bla… bla.
Sie fragte mich, ob mein Mann mir vorschreibe, was ich essen solle. Ich verneinte und sagte, dass ich mir von ihm in meine Ernährung auch nicht reinreden lassen würde, denn dazu hätte er viel zu wenig Ahnung. 
Es war ein also einseitiger Machtkampf.

"Was essen die drei denn, wenn Du nicht zuhause bist?" war die nächste Frage.
"Ach, meinem Mann ist es zu anstrengend, jedes Müsli auf seinen Zuckergehalt zu prüfen. Deshalb kriegen wir uns immer wieder in die Haare, wenn er irgendwelche Schokoflocken aus dem Nestlé-Sortiment in unserem Küchenregal platziert. Mir ist das geradezu peinlich!

Wenn ich nicht da bin, gehen die drei einkaufen, beschließen miteinander was gekauft und was gekocht wird. Bei ihm helfen die beiden sogar beim Schnippeln mit, ganz ohne zu murren!"
"Hört sich gesund an! Und irgendwie entspannt!" stellte meine Therapeutin fest und auf meinen Einwand hin, dass da aber auch ein Haufen Ungesundes konsumiert wurde:
"Tja, die haben den Vater, den sie haben!" und "Mit ihm scheinen sie gerne einzukaufen, zu kochen und zu essen."

Jetzt wurde es mir aber bald zu bunt hier!

Warum ging die von mir hoch geschätzte und zweifellos gebildete Frau denn nicht auf meine untrüglichen Hinweise auf die falsche Ernährung meiner Beutekinder ein?
Zumal ich wohlwollend zur Kenntnis genommen hatte, dass es hier frischen Tee aus Gartenkräutern gab und in ihrem Hausflur hatte ich eine Gemüsekiste mit Demeter-Logo erspäht.

Ich fragte Sie: "Aber ihnen liegt ihre Ernährung doch auch sehr am Herzen, oder?"

Sie lächelte "Ja, zweifellos. MEINE Ernährung ist mir sehr wichtig und dafür übernehme ich die volle Verantwortung."

 

Wenn wir die Verantwortungsbereiche in unserer Familie nur dann mit jemandem teilen wollen, wenn er die Dinge, die getan werden müssen, nach unseren Vorstellungen erledigt – teilen wir die Verantwortung nicht! Im Gegenteil, wir wollen sie nicht abgeben, wir wollen die Kontrolle behalten. Somit vergeben wir nur Jobs! Und genau so fühlt es sich dann auch für unseren Partner an. Er bekommt einen Auftrag und das Ergebnis wird bewertet. Wir meckern, wenn es uns nicht passt, was der andere kocht oder einkauft.

 

Mir schwante Böses…

Die Dame war wohl der Meinung, dass das was man sich in den Mund schiebt, in den ganz persönlichen Verantwortungsbereich eines jeden fällt.

 

 

LEST MEHR IN TEIL 3!

 

BEUTEKIND, der Blog für Patchworkfamilien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.